Christa Spannbauer

Autorin. Referentin. Meditationslehrerin.

Ich lebe als Autorin, Referentin und Meditationslehrerin in Berlin. In meinen Publikationen und Veranstaltungen gehe ich der Frage nach, wie ein gutes Leben gelingen kann. Ich schreibe für alle, die ebenso wie ich an einem achtsamen, sinnerfüllten und glücklichen Leben interessiert sind. In meinen Vorträgen und Seminaren ermutige ich die Menschen, ihren Geist zu beflügeln und der Sehnsucht des Herzens zu folgen. Meine Inspirationsquellen hierfür sind die Weisheitswege aus Ost und West sowie neueste Erkenntnisse aus Psychologie und Neurowissenschaft. 

 

Was mich qualifiziert

Meiner Leidenschaft für Bücher ging ich bereits in meinem Studium der deutschen und englischen Literaturwissenschaft nach, das mich ans Trinity College nach Dublin führte und das ich an der Universität Würzburg als Magistra Artium (M.A.) abschloss.  

 

Als Öffentlichkeitsbeauftragte des „Benediktushof“ und als persönliche Assistentin des Zen-Meisters und Benediktiners Willigis Jäger wirkte ich 2003 am Aufbau des Seminarzentrums in Holzkirchen mit. In den fünf Jahren dieser Tätigkeit erhielt ich tiefe Einblicke die Weisheitswege aus Ost und West, traf Wissenschaftler und Weisheitslehrer aus der ganzen Welt und organisierte internationale Kongresse zu Philosophie, Psychologie und Theologie.

 

Nach langjähriger Zen-Schulung bei Willigis Jäger Roshi lernte ich besonders die Achtsamkeitspraxis schätzen, die ich durch Fortbildungswochen mit Dr. Jon Kabat-Zinn, dem amerikanischen Begründer der Achtsamkeitsmethode MBSR, intensivierte und durch meine Ausbildung in achtsamkeitsbasiertem Mitgefühlstraining (MBCL) am Institut für Achtsamkeit vertiefte.

 

Was mich bewegt

Ein gutes Leben ist für mich immer auch ein für das Gemeinwohl engagiertes Leben. Bereits in jungen Jahren arbeitete ich als Altenpflegerin und machte in der Begleitung kranker und sterbender Menschen die Erfahrung, wie kostbar und einzigartig das menschliche Leben ist. Meine kürzlich absolvierte Ausbildung zur Hospizhelferin bestätigte mich in diesem Wissen.  

 

Meinen gesellschaftlichen Auftrag sehe ich darin, Toleranz und Zivilcourage zu stärken. Vorbilder hierfür sind mir die Shoah-Überlebenden Esther Bejarano, Jehuda Bacon, Éva Pusztai-Fahidi und Greta Klingsberg, die ich in dem Film Mut zum Leben gemeinsam mit Thomas Gonschior porträtierte. In Filmgesprächen und Vorträgen gebe ich deren Botschaft von Mitmenschlichkeit und Widerstandskraft als Z(w)eitzeugin an die nächsten Generationen weiter.  

 

Die quirlige Metropole Berlin ist mein kreativer Inspirationspool. Im kulturellen Salon Flotow 11, den ich gemeinsam mit Monika Borth im Hansaviertel gegründet habe, veranstalten wir monatlich Lesungen und Konzerte mit Berliner Künstler/innen. So oft wie möglich bin ich aber auch in den grünen Oasen Berlins, an der wilden Ostsee sowie dem sanften Frankenland – meiner ursprünglichen Heimat – unterwegs. In der Stille der Natur fülle ich meine Kraftquellen auf. Immer an meiner Seite: meine freudvolle Hündin Cora, die ich vor drei Jahren aus einem spanischen Tierheim holte. 

Im Gespräch mit Esther Bejarano
Im Gespräch mit Esther Bejarano
Christa Spannbauer und Ihre Hündin Cora
Mit meiner Hündin Cora