· 

"Sei du selbst, alle anderen sind bereits vergeben!"

„Ich bin ich, nirgendwo gibt es jemanden, der genauso ist wie ich."

Die amerikanische Familientherapeutin Virginia Satir hatte schon recht: Jede und jeder von uns ist einzigartig, unverwechselbar und wertvoll. Weshalb nur fällt es uns oft so schwer, dies zu erkennen? Weshalb können wir uns nicht einfach so annehmen, wie wir sind? Immer starren wir auf das, was noch zu verbessern wäre, anstatt auf das zu blicken, was Grund zur Freude ist. Um wieviel einfacher und leichter wäre unser Leben, wenn wir unsere Fähigkeiten und Talente wertschätzen, unsere Stärken erkennen und unsere Schwächen akzeptieren könnten. Wenn wir, wie Gloria Gaynor in ihrem Welthit voller Überzeugung singen könnten:

„I am what I am and what I am needs no excuses!“

Meist sind es ja gar nicht die äußeren Lebensumstände, die uns begrenzen. Wir selbst tun es. Wir gehorchen alten Glaubenssätzen, Geboten und Verboten, die uns klein machen und klein halten. Die es verhindern, dass wir zu unserer wahren Größe heranwachsen. Wir selbst sind es, die uns beschränken und unsere Freiheit beschneiden. Immer noch hören wir auf die Stimmen aus unserer Kindheit hören, die uns zuflüstern: Das kannst du nicht, dazu bist du zu schwach, zu ungeschickt …
Je öfter es uns gelingt, uns von diesen limitierenden Vorstellungen zu lösen, desto mehr können wir zu dem Menschen werden, der wir sind. Und umso aufregender werden die Abenteuer, die das Leben für uns bereithält. Indem wir neue Herausforderungen annehmen und auch mal was riskieren, wächst das Vertrauen in uns selbst. Empowering wird diese positive Lebenshaltung in der Psychologie genannt. Worum es dabei geht? Unsere Ressourcen und Kraftquellen bewusst zu aktivieren und sich auf die Suche nach den eigenen Talenten und Fähigkeiten zu machen. Sich selbst ermächtigen und Hindernisse bewältigen. Nicht aufgeben, sondern weitermachen.


Selbstreflexion:

+ Was unterstützt mich darin, meine inneren Kraftquellen zu aktivieren?

+ Wo kann ich ganz der Mensch sein, der ich bin?

+ Was ist das Neue, das ich in mein Leben einladen möchte?


Wir tragen eine große Kraft in uns. Wir können uns auf den Weg machen und unsere Lebensträume erfüllen.
Was uns dabei unterstützen kann? Öfter mal unsere Vorstellungen von Perfektion hinter uns lassen und uns die Erlaubnis zum Experimentieren, Ausprobieren und Erforschen geben. Sich unbelastet wie ein Kind dem kreativen Spiel widmen und den unbegrenzten Raum freier Entfaltung öffnen. Jede und jeder von uns hat hierfür eigene kreative Möglichkeiten. Was für die eine das Singen und Tanzen ist, mag für den anderen das Malen oder Schreiben sein. In jedem Schaffensprozess erhalten wir Zugang zu dem kreativen Potenzial, das in uns steckt und nach Ausdruck verlangt. Wir kommen in intensive Verbindung mit uns selbst und entfalten unser Selbst im Außen.


Nein, es geht dabei nicht um Selbstoptimierung! Es geht nicht darum, perfekt in etwas zu werden, sondern darum, sich selbst auszudrücken. Und damit immer mehr zu dem zu werden, der oder die wir sind. Und sich genau darin als einzigartig zu erkennen. Mit den eigenen Stärken und Schwächen, mit den eigenen Talenten, Fertigkeiten und auch Schwierigkeiten. Genau das ist die Wurzel der Selbstermächtigung: mich zu entspannen und der Mensch sein zu dürfen, der ich bin.

Denn wie schon der Schriftsteller Oscar Wilde so treffend sagte:

"Sei du selbst, alle anderen sind bereits vergeben."




Kommentar schreiben

Kommentare: 0