Begegnungen

Gespräche und Momentaufnahmen

In meiner Arbeit habe ich immer wieder die Freude, mit inspirierenden Menschen zusammenzuarbeiten und interessante Persönlichkeiten zu treffen. Gerne teile ich einige dieser Momentaufnahmen mit Ihnen.

Momentaufnahmen

Tipp: Mit einem Klick ins Bild vergrößert sich die Ansicht und Sie erhalten mit den Untertiteln weiterführende Informationen.


Begegnung mit ...

Prof. Dr. Judith Levi

 

Vor kurzem war die in Chicago lebende Linguistikprofessorin Judith Levi zu Lesungen aus ihrem Buch "Eine Reise der Versöhnung" in Berlin. Sie ist die Tochter deutscher Juden, die vor dem großen Morden das Land verließen. Lange Zeit war sie davon überzeugt gewesen, dass Deutschland durch seine Nazivergangenheit bleibend vergiftet sei. Bis sie vor 20 Jahren erstmals Deutschland bereiste und Menschen traf, die zu Freunden wurden. Seitdem kehrt sie immer wieder nach Deutschland zu einer Reise der Versöhnung zurück. Seit ihrem Besuch im letzten Jahr verbindet uns beide eine Freundschaft. Über ihre Versöhnungsarbeit schrieb ich den Artikel Weltfrauen in der Zeitschrift "Welt der Frau".


Dr. Linda Lehrhaupt

 

Linda Lehrhaupt ist Zen- und Achtsamkeitslehrerin und Gründerin des Instituts für Achtsamkeit. Im Sommer dieses Jahres feierte das Institut sein 15-jähriges Bestehen am idyllisch gelegenen Hof Oberlehte bei Oldenburg. Es gab ausgiebig Gelegenheit zu Austausch mit den anwesenden Lehrern und Lehrerinnen des Instituts. Ich selbst arbeite mit Linda Lehrhaupt seit vielen Jahren an verschiedenen Projekten der Achtsamkeitspraxis zusammen. Unter anderem bin ich Herausgeberin ihres Buches Die Wellen des Lebens reiten. Mit Achsamkeit zu innerer Balance.
>> weiterlesen


Jehuda Bacon

 

Die Begegnungen mit dem israelischen Maler und Shoah-Überlebenden Jehuda Bacon zählen zu den wichtigsten meines Lebens. Seine ungewöhnliche Güte und Sanftheit bezeugen, dass der Mensch stärker sein kann als das Schicksal, dem er ausgeliefert ist.

„Entscheidend ist das Bewusstsein dafür, dass wir alle miteinander verbunden sind. Der andere ist ein Wunder, wie ich selbst, wie jeder Mensch. Für mich ist darin das Geheimnis der Liebe verborgen. Mir hat das geholfen, das Problem des Hassens zu überwinden. Wenn ich hasse, dann hat Hitler gewonnen, dann hat er mich auch infiziert und verdorben.“



Update-Service:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann melden Sie sich zu meinem Newsletter an. Ich informiere Sie regelmäßig über meine Arbeit: zum Newsletter