Weshalb ich als Zweitzeugin die Zivilcourage junger Menschen stärken möchte

„Wer einem Zeugen zuhört, wird selbst zum Zeugen.“ Die Worte des Friedensnobelpreisträgers und Shoah-Überlebenden Elie Wiesel sind für meine Arbeit wegweisend. Denn die Reihen der Zeitzeugen des Holocaust lichten sich dramatisch. Als Zweitzeugin sehe ich meinen Auftrag darin, die Botschaft der Shoah-Überlebenden zu bewahren, ihre Erfahrungen lebendig zu halten und an die nächsten Generationen weiterzugeben.

 

Ich freue mich daher immer ganz besonders, wenn ich von Schulen zu Workshops zum Film MUT ZUM LEBEN eingeladen werde. Er bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich dem Holocaust auf eine sehr persönliche Art und Weise zu nähern. In der Auseinandersetzung mit den Lebensgeschichten der Shoah-Überlebenden Esther Bejarano, Eva Pusztai-Fahidi, Jehuda Bacon und Greta Klingsberg aus unserem Film können sie erkennen, wie wichtig es ist, sich im eigenen Alltag engagiert für andere einzusetzen und gegen Vorurteile und Ausgrenzung Stellung zu beziehen.

 

Es ist mein erklärtes Anliegen, jungen Menschen Mut zur Menschlichkeit zu machen und ihre Bereitschaft zur Zivilcourage zu stärken. Ich finde es großartig, dass immer mehr Schulen ganz bewusst und frühzeitig gegen den erstarkenden Neonazismus und Antisemitismus an ihren Schulen ansteuern. So auch die Realschule in Bad Berleburg, wo ich von dem Schulleiter Manfred Müller zu einem Thementag eingeladen wurde. Initiiert wurde meine Einladung von der Mutter eines Schülers, deren Idee bei den Verantwortlichen sofort offene Ohren fand.

 

Es war für mich wieder sehr bewegend zu sehen, wie berührt viele der jungen Menschen von dem Film waren und wie ihnen die Lebensgeschichten der Überlebenden zu Herzen gingen. Die Tatsache, dass Jehuda Bacon und Greta Klingsberg im gleichen Alter waren wie die Schüler*innen, als sie nach Auschwitz deportiert wurden, bot eine besondere Identifikationsfläche mit deren Lebensgeschichten an. 

 

Die vielen Fragen, die vielen anregenden Gespräche und engagierten Unterrichtsbeiträge haben mich mehr denn je davon überzeugt, wie wichtig diese Zweitzeugenarbeit ist.

Hier erfahrt ihr mehr über den Film und das Buch Mut zum Leben und über meine Workshops, die ich an den Schulen und an Bildungseinrichtungen anbiete.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0