Vergebung ist ein Kraftakt. Weshalb es trotzdem lohnt, sich auf diesen anstrengenden Weg der Befreiung zu machen

 

So sehr wir es uns auch wünschen würden: Wir bleiben in diesem Leben vor Verletzungen und Kränkungen einfach nicht verschont. Wir können uns auch nicht vor dem Schmerz schützen, der dadurch ausgelöst wird. Wie aber wollen wir damit umgehen? Wollen wir Verletzungen zum Anlass für Wut, Ärger, Bitterkeit und Vergeltung nehmen? Wollen wir uns rächen und dadurch den Kreislauf von Gewalt und Aggression weiter anheizen? Oder entscheiden wir uns für eine besonnene Reaktion, die weder uns noch den anderen Schaden zufügt?

 

Ganz sicher ziehen wir die letztere Variante vor. Zumindest theoretisch. Doch seien wir ehrlich: Wir alle kennen den Drang nach Rache nur allzu gut. Wir wollen es dem anderen heimzahlen. Soll er doch auch mal spüren, wie sich das anfühlt!

 

Der Wunsch nach Vergeltung ist durchaus verständlich. Eine Lösung jedoch ist er nicht. Was aber kann uns bei der Entscheidung zur Vergebung unterstützen? Mit dieser Frage habe ich mich in den vergangenen Jahren intensiv beschäftigt. Anlass dafür waren meine Begegnungen mit Überlebenden der Shoah. Mit Menschen also, die grauenhaften Angriffen auf das eigene Menschsein ausgesetzt waren. Und die Zeit ihres Lebens nach Wegen suchen mussten, um mit den dadurch ausgelösten Verletzungen umzugehen. Von ihnen habe ich die wichtigsten Lektionen über Vergebung gelernt. Sie wurden zu meinen Vorbildern der Menschlichkeit.

 

Allen, die sich auf den Weg der Vergebung machen wollen, rate ich daher an, sich Vorbilder zu suchen. An ihnen können wir wachsen, von ihnen können wir lernen, welche Ressourcen wir brauchen, um uns diesem Kraftakt zu stellen. In dem Buch Mut zum Leben erzähle ich gemeinsam mit meinem Kollegen Thomas Gonschior die bewegenden Geschichten von vier Shoah-Überlebenden und deren Entscheidung für Menschlichkeit nach erlittenem Unrecht. Denn wie Jehuda Bacon (siehe Foto) sagte: „Wer in der Hölle war, weiß, dass es für das Gute keine Alternative gibt.“

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann melden Sie sich in meinem Newsletter an, um über meine Arbeit informiert zu bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0