Denken macht Jugendliche glücklich

Ein Schuljahr lang lasen 70 SchülerInnen des österreichischen Gymnasiums in Gmunden das Buch "Denken macht glücklich. Wie gutes Leben gelingt", das ich im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Philosophin Katharina Ceming schrieb. Nicht nur die Lehrerin, sondern auch die SchülerInnen genossen die Philosophiestunden. Die Lehrerin Silvia Plasser schrieb uns: „Das Schöne an diesem Projekt war, in jeder Doppelstunde lächelnde, zufriedene, entspannte Gesichter zu sehen, und dass die Jugendlichen verstanden haben, dass Denken und Philosophie zum Menschsein, speziell zu ihrem Menschsein gehört und dass Lernen und Intelligenz ein sehr weites Feld sind“.

Ganz besonders gefreut habe ich mich über Rückmeldungen der Jugendlichen wie diese: „Das Buch hat mir ins Gedächtnis gerufen, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist und wir das Beste daraus machen sollten. Eine sehr gute Hilfestellung, um sich daran zu erinnern, dass das Leben auch dazu da ist, es zu genießen und Freude und Dankbarkeit zu empfinden.“

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0